Anna Keil an ihrem Schreibtisch

2022 war für mich ein Jahr mit großem persönlichem Wachstum. In den letzten Jahren habe ich mir meine Selbstständigkeit neben der Elternzeit aufgebaut. Das war eine wunderbare Zeit mit einer langsam wachsenden Anzahl an Klient*innen. Für diese Zeit war das auch genau richtig so. Meine Klient*innen kamen fast ausschließlich über Empfehlungen zu mir und die allermeisten haben mich dann auch wieder weiterempfohlen, sodass mein Business langsam und für unsere Lebensumstände passend gewachsen ist. Im letzten Jahr hatte ich nun immer mehr Freiheiten und auch immer mehr den Wunsch, dass ich gerne noch mehr Menschen begleiten möchte und mein Business noch nachhaltiger wachsen darf. So hat das Thema Wachstum für mich 2022 einen großen Raum eingenommen.

Life-Design-Karriere-Coachings

Im letzten Jahr habe ich wieder einige wundervolle Menschen kennengelernt und begleitet. Manche über ca. 12 Wochen beim Karrierecoaching im Team, andere kürzer oder auch länger in Einzelcoachings. Für mich ist es sehr bereichernd miterleben zu können, wie Menschen neue Perspektiven für ihren Beruf und ihr Leben finden, berufliche Herausforderungen annehmen und meistern und wie dieser ganze Prozess auch wirklich Spaß machen kann. Auch auf meinem Blog möchte ich im nächsten Jahr gerne ein paar Geschichten von ehemaligen Klient*innen teilen. Wenn du ein*e ehemalige*r Klient*in von mir bist, melde dich gerne bei mir 😉 Manche Veränderungen brauchen ja auch Zeit, bis sie spruchreif werden …

Auch ein Paar durfte ich dieses Jahr im Entscheidungsprozess bei einer wichtigen (beruflichen) Entscheidung begleiten. In den letzten Jahren habe ich das schon öfters gemacht und ich plane im nächsten Jahr mehr Paare zu begleiten.  

Karrierecoaching im Team

Nach einigen erfolgreichen Durchführungen des Karrierecoachings im Team hatte ich Mitte diesen Jahres einiges an Feedback gesammelt und durch verschiedene Gruppengrößen viel gelernt. So habe ich im Sommer beschlossen das Konzept noch weiterzuentwickeln und habe unter anderem Videos mit ins Programm aufgenommen, sodass wir auch in größeren Gruppen (maximal 10 Personen) an den Gruppenabenden mehr Zeit zum gemeinsamen Austausch haben. Insgesamt gab es dieses Jahr zwei Durchgänge des Karrierecoachings im Team und ich bin gespannt auf die kommenden im nächsten Jahr!

Entspannungsübungen, Stress- und Schmerzvorträge und Workshops

In diesem Jahr hat sich auch ein wöchentlich fester Termin für mich ergeben: In einem Reha-Zentrum leite ich als Psychologin Entspannungsverfahren an und halte Vorträge zu den Themen Stressbewältigung und Umgang mit Schmerzen. Das erlebe ich sowohl inhaltlich als auch ganz praktisch als Bereicherung meiner Arbeit: seit Corona arbeite ich fast ausschließlich online mit Klient*innen. So habe ich einmal die Woche „im echten Leben“ Kontakt mit Menschen. Das Team dort ist sehr herzlich und kompetent und es gefällt mir sehr gut, mit so ganz unterschiedlichen Patient*innen zu arbeiten.

Für Studierende und BFDler habe ich in diesem Jahr mehrere Workshops zum Thema „beruflicher Erfolg“ angeboten. In ca. dreistündigen Workshops konnten sich die Teilnehmenden damit auseinandersetzen, was beruflicher Erfolg für sie bedeutet und wie sie einen guten Weg für sich finden können.

Marketing als großes Life Design Projekt

Wie schon oben geschrieben war mein Ziel, dass mein Business wachsen darf und ich noch mehr Menschen begleiten möchte. Das Thema Marketing klang für mich bisher allerdings oft nach „Marktschreiern“ und Manipulation. Die Frage war also, wie ich mich mit dem Thema Marketing anfreunden könnte. Das war für mich eine Möglichkeit, den Life Design Prozess einmal wieder auf mein eigenes Leben anzuwenden (wenn du dich jetzt fragst, was Life Design ist, kannst du hier mehr zum Life Design Prozess lesen): Ich habe also beim Akzeptieren angefangen und anerkannt, dass ich mich mit Marketing bisher überhaupt nicht wohlfühle. Ich habe versucht mich neugierig und mit der Haltung eines Designers „ich weiß noch lange nicht alles, was es hier zu wissen gibt“ auf das Thema eingelassen.

Das Buch „To sell is human“ von Daniel H. Pink hat mir dabei geholfen, einige Annahmen, die ich so in meinem Kopf übers Marketing hatte, zu hinterfragen und umzuformulieren. Heute ist meine Einstellung Marketing gegenüber so: „Ja, ich weiß, dass ich ein richtig gutes Angebot habe und meine Klient*innen geben mir regelmäßig Feedback, dass sich für sie durch das Coaching so vieles zum Positiven verändert hat und sie mit mehr Orientierung, Mut und Handlungsfähigkeit ihre Karriere und ihr Leben gestalten. Das möchte ich einfach nach außen tragen, als Angebot für Menschen, denen das auch noch weiterhelfen könnte. Diese Menschen dürfen dann selbst entscheiden, ob sie mein Angebot annehmen oder nicht.“

Prototypen bauen fürs Marketing

Dann ging es also ans Ideen finden und Prototypen bauen. An unterschiedlichen Ideen, wie gutes Marketing auszusehen hat, mangelt es da draußen wahrlich nicht. Und auch die dahinterliegenden Strategien unterscheiden sich. Ich habe mich gefragt, was könnten Methoden sein, die mir liegen und die mich weiter voranbringen? Da bin ich dann irgendwann beim Thema Blog gelandet. Ich konnte mir vorstellen, dass das für mich eine ganz passende Methode sein könnte. Als einen Protoypen habe ich einen Blogartikel geschrieben und dann noch weitere kleine Schritte ausprobiert. Nach einigen Prototypen habe ich mich dann bewusst für einen Blog entschieden.

ein vereinfachter Design Thinking Prozess: Beobachten, Ideen finden und Prototypen bauen
Dies ist ein vereinfachter Design Thinking Prozess

Parallel dazu habe ich mir Unterstützung durch eine Marketing-Mentorin gesucht. Denn beim Ideen finden und Ausprobieren verschiedener kleiner Schritte ist mir aufgefallen, dass ich in manchen Bereichen zu wenig weiß und mir manchmal auch der Mut fehlt. Das war sehr hilfreich und so hat sich auf meiner Homepage und auf LinkedIn für mich einiges verändert. Ich habe einige Erfahrungen gemacht und bin mit manchem auch gescheitert. Noch habe ich meine optimale LinkedIn-Strategie nicht ganz gefunden. Ich probiere verschiedene Dinge aus und bin zuversichtlich, eine gute Strategie zu finden.

In diesem ganzen Prozess habe ich mich mit einer Kollegin Sarah Störch in einer Mastermind-Gruppe zusammengetan. Wir unterstützen uns gegenseitig mit Feedback bei unseren Marketing-Aktivitäten. Grundsätzlich denke ich, dass ich auf einem guten Weg bin eine passende Marketing Strategie für mich zu finden.

Mein Blog zu Life Design und Karriere

Meine ersten Artikel sind geschrieben und ich bin wirklich stolz darauf! Mit meinem Blog habe ich auf jeden Fall für das nächste Jahr einiges vor und viele Ideen: Er darf wachsen und sich auch weiterentwickeln. Weitere Themenbereiche und viel hilfreicher Input wird dazu kommen.

Neben meinen eigenen Artikeln konnte ich auch einen ersten Gastartikel auf Susanne Schaffers Blog veröffentlichen. Darüber habe ich mich auch sehr gefreut.

Mein Newsletter mit hilfreichen Karriere- und Life-Design-Tipps

2022 habe ich auch angefangen regelmäßig einen Newsletter zu schreiben. Hatte ich anfangs noch Bedenken, ob mir genügend Themen einfallen für meinen Newsletter, kommen mir mittlerweile regelmäßig Ideen für interessante E-mails. Über die positiven Rückmeldungen zu meinem Newsletter freue ich mich ganz besonders! Wenn du auch ca. alle zwei Wochen neuen Input zur aktiven Gestaltung deiner Karriere und deines Lebens erhalten möchtest, kannst du dich hier eintragen.

Überraschungen im Marketing

Eine schöne Überraschung für mich in diesem Prozess: Ich kann gute Texte schreiben! Und es macht mir sogar auch echt viel Spaß! Meine Co-Writing-Gruppe hilft mir dabei, jede Woche wieder gut ins Schreiben reinzukommen. Mit dem Schreiben hat sich für mich auch eine ganz neue Welt der Weiterentwicklung aufgetan: Momentan schreibe ich sehr intuitiv und das ist bestimmt auch eine gute Grundlage. Gleichzeitig freue ich mich sehr darauf, meine Fähigkeiten in diesem Bereich zu verbessern.  

Am meisten überrascht hat mich an dem ganzen Prozess, wie viel Spaß mir Marketing tatsächlich macht. Meine Designing-Your-Life(DYL)-Kollegin Francesca Carlin hat bei einem Fortbildungs-Event für DYL-Coaches einen, wie ich finde, sehr schönen Begriff zu diesem ganzen Prozess gewählt: „I got marketing curious.“ 

Neben all den positiven und auch positiv herausfordernden beruflichen Dingen gab es auch ein trauriges persönliches Lebensereignis, das dieses Jahr für mich bedeutend mitgeprägt hat:

Trauer um meinen Papa

Ende 2021 ist mein Vater nach einer kurzen, schweren Krankheitsphase gestorben. Das waren sehr traurige, intensive Wochen, in denen wir aber auch sehr viel Unterstützung durch Freunde und Familie erleben durften. Die letzten Wochen von 2021 waren geprägt durch die Palliativzeit, Tod und Beerdigung meines Papas und das erste Weihnachten ohne ihn. In diesen Wochen ist sehr viel meiner Arbeit liegen geblieben und ich bin auch dankbar, dass das so möglich war.

Anfang des Jahres 2022 wollte ein Teil von mir dann endlich beruflich wieder durchstarten. Gleichzeitig war die Trauer um meinen Papa auch noch sehr präsent. Mir haben einige Menschen in meinem Umfeld dazu geraten, auch wirklich Räume für die Trauer zu schaffen, denn so ein Verlust möchte bearbeitet werden. So haben wir überlegt, was in unserem Leben gerade möglich ist, und ich habe mir Räume genommen zum Trauern: Weinen, Wand anstarren, Musik hören, die mich an meinen Papa erinnert… das alles war sehr wohltuend und hilfreich. So habe ich erlebt, was schon viele Menschen vor mir beschrieben haben: Trauer verändert sich, sie kommt und geht oft wellenförmig und neben all dem geht das Leben weiter. Ich glaube, ich habe in diesem Jahr gelernt, achtsam mit mir und der Trauer umzugehen. 

Diese Bücher haben mich 2022 besonders geprägt: Flux von April Rinne; Four Thousand Weeks von Oliver Burkeman; The art of gathering von Priya Parker; Touching two worlds von Sherry Walling; Ein Ort für meine Traurigkeit von Anne Booth; Der Junge, der Maulwurd, der Fuchs und das Pferd von Charlie Mackesy
Diese Bücher haben mich 2022 besonders geprägt.

Finanziell lief das Jahr nicht ganz so erfolgreich, wie ich es geplant hatte. Dennoch bin ich zufrieden, denn es war ein außergewöhnliches Jahr voller persönlichem Wachstum, in dem ich gute Grundlagen für die zukünftigen Jahre gelegt habe. Ich freue mich auf 2023!

Ausblick auf 2023

Einige Aspekte sind hier und da schon im Rückblick miteingeflossen:

  • Ich freue mich darauf, auch im nächsten Jahr wieder Menschen dabei begleiten zu dürfen, wie sie für sich neue Perspektiven, Mut und Handlungsfähigkeit für ihre Karrieren und ihr Leben entwickeln. Neben den Gruppencoachings und Einzelcoachings plane ich auch endlich die Arbeit mit Paaren, die vor einer wichtigen (beruflichen) Entscheidung stehen, auf meiner Homepage sichtbar zu machen.
  • Der nächste Start des Gruppencoachingprogramms „Karrierecoaching im Team“ ist am 01.02.2023. Hier kannst du dich unverbindlich auf die Warteliste setzen lassen.
  • Ich freue mich auch weiterhin darauf in meiner Reha-Stelle, Menschen Impulse zu geben für einen guten Umgang mit Stress und Schmerzen.
  • Auch 2023 werde ich voraussichtlich wieder Workshops für Studierende und BFDler geben.
  • Sehr gespannt bin ich darauf, wie sich mein Blog weiterentwickelt. Ich habe viele Ideen und hoffe, dass ihr im nächsten Jahr viel zu lesen bekommt. 

Vielen herzlichen Dank an alle Klient*innen für euer Vertrauen! Vielen Dank auch an Mentor*innen und andere Selbständige, die ihr mich in dem Jahr begleitet habt und mit vielen Tipps und Vorbild sein dazu beigetragen habt, dass ich meinen Weg gehen konnte.

Ich freue mich auf 2023!

Wie war dein Jahr 2022? Schreibe gerne in die Kommentare.

Suchst du noch ein paar Fragen und kreative Übungen zur Reflektion und zum Ausblick? Vielleicht wirst du in meinem kostenfreien Workbook „3 erste Schritte hin zur erfüllenden Karriere“ fündig 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert